Schnellerer Mobilfunkausbau in Rheine

  • Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur in Rheine wird beschleunigt
  • Bereitstellung städtischer Infrastrukturen für den Netzausbau
  • Grundstein für innovative Technologien und Anwendungen Rheine

9. Juli 2021: Die Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH und die DFMG Deutsche Funkturm GmbH haben eine gemeinsame Vereinbarung mit dem Ziel unterzeichnet den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur im Stadtgebiet Rheine schneller voranzutreiben. Dazu stellt das Tochterunternehmen der Stadtwerke Rheine der Deutschen Funkturm ihre Liegenschaften als potenzielle Standorte für den Netzausbau zur Verfügung.

Dieter Woltring, Geschäftsführer Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH: „Wir freuen uns, wenn wir durch die Nutzung unserer Infrastrukturen dazu beitragen können, die Digitalisierung in Rheine zu beschleunigen. Der 5G-Ausbau ermöglicht neue Anwendungen und bietet in vielen Lebensbereichen neue Möglichkeiten.“

Dennis Schenk, Geschäftsführer Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH: „Damit unterstützen wir als Stadtwerke für Rheine aktiv den Ausbau hoher Datenverfügbarkeiten, um die Lebensqualität der Rheinenser weiter zu steigern. Gerade Kooperationen wie diese sind hierbei eine gute Lösung.“

Peer Kollecker, Leiter Virtuelles Portfoliomanagement und Großstandorte Deutsche Funkturm: „Für eine zukunftssichere Mobilfunkversorgung und den 5G-Ausbau unterstützen wir insbesondere die Deutsche Telekom, aber auch andere Anbieter dabei, gezielt an den Orten für guten Empfang zu sorgen, an denen der Bedarf am größten ist. Durch die Nutzung der städtischen Infrastrukturen können wir den Mobilfunkausbau in Rheine schneller vorantreiben.“

Manfred Ventker, Geschäftsführer RheiNet GmbH: „Schnelle Internetverbindungen über Mobilfunk für unterwegs und über unser Glasfasernetz für Zuhause werden immer wichtiger. Wir freuen uns, die Deutsche Funkturm bei der Vernetzung der Antennenstandorte unterstützen zu können.“

Christian Kaisel, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Rheine GmbH: „Für die Bürgerinnen und Bürger ist schnelles Internet ebenso wichtig, wie für die Unternehmen und Betriebe, die große Datenmengen schnell verarbeiten müssen. Die jetzt geschlossene Kooperation zum Ausbau der Mobilfunknetze wird nicht zuletzt auch für unseren Wirtschaftsstandort ein weiterer wichtiger Pluspunkt sein.“

In Deutschland dauert es etwa zwei Jahre, bis ein neuer Mobilfunkmast in Betrieb geht. Ein Teil dieser Zeit entfällt auf die Suche nach einem geeigneten Standort. In Rheine wird dies nun anders, da die Stadtwerke ihre Liegenschaften inklusive genauer Geodaten für den Ausbau zur Verfügung stellen. Dadurch kann die Deutsche Funkturm schneller passende Flächen für Dachstandorte oder freistehende Masten finden.

Außerdem kann das Unternehmen die Infrastrukturen der Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH für kleine Funkzellen, sogenannte Small Cells, nutzen. Diese kleinen Funkzellen steigern die Kapazitäten für 5G und sorgen vor allem an Orten mit hohem Verkehrsaufkommen für guten Empfang. Die Deutsche Funkturm baut und betreibt das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom, bietet ihre Masten aber auch anderen Mobilfunkanbietern zur Mitnutzug an.