Bayerns höchstes Bauwerk wird 40 Jahre alt – der Nürnberger Fernsehturm feiert Geburtstag

• Exklusiv zum 40. Geburtstag: Turm öffnet für 40 Besucher
Mit 5G und Internet der Dinge auch in Zukunft Nürnbergs wichtigster Funkstandort
• Stadt und Deutsche Funkturm im Austausch zu möglicher Wiedereröffnung

Nürnberg, 06.08.2020: Der Nürnberger Fernsehturm wird 40 und feiert sein Jubiläum mit 40 glücklichen Geburtstagsgästen. Die im Vorfeld ausgelosten Teilnehmer besuchen den seit 1992 geschlossenen Turm.

„Ich freue mich, anlässlich des 40. Geburtstags des Fernsehturms gemeinsam mit dem Oberbürgermeister wieder Gäste in 189 Metern begrüßen zu dürfen. Als bekanntes Wahrzeichen und wichtiger Funkstandort mit zahlreichen Mediendiensten ist und bleibt das ‚Nürnberger Ei‘ fest mit der Stadt verwurzelt. Mit 40 verlässlichen Dienstjahren ‚auf dem Buckel‘ denken wir noch längst nicht daran, den Fernsehturm in Rente zu schicken“, so Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm.

„Die Nürnbergerinnen und Nürnberger haben ein besonderes Verhältnis zu ihrem Fernsehturm. Das zeigt sich auch immer dann, wenn es die seltene Möglichkeit gibt, den Turm zu besichtigen“, sagt Oberbürgermeister Marcus König. „Daher ist es ein schöner Anlass, dort 40 Bürgerinnen und Bürger zum 40. Geburtstag begrüßen zu können.“

Funktechnische Bedeutung und öffentliche Nutzung

1977 begannen die Bauarbeiten für den Nürnberger Fernsehturm als leistungsfähigeren Ersatz für den damaligen in der Innenstadt befindlichen Fernmeldeturm. Die architektonische Leitung hatte Erwin Heinle, der den Turmkorb in Anlehnung an die von Peter Henlein im 16. Jahrhundert hergestellte Taschenuhr, das sogenannte „Nürnberger Ei“, gestaltete. 1980 ging der Turm in den Betrieb. Die Hermann Kroepels KG bewirtschaftete anfangs die öffentlichen Bereiche, die Deutsche Bundespost nutze ihn zunächst für die Übertragung von öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Telefonie, ab 1986 dann auch als Sender für privates Radio und zwei Jahre später für Privatfernsehen. Im November 2005 leitete eine spektakuläre Antennenspitzen- Auswechselung die Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen (DVB-T) ein und lies den Turm damit auf seine jetzige Höhe von 293 Metern wachsen. Heute beherbergt der Turm Antennen für eine Vielzahl von Funkdiensten wie DVB-T2 HD-Fernsehen, analoges und digitales Radio (UKW und DAB+), Richtfunk, Mobilfunk, Behördenfunk und Funkrufdiensten. Im Zuge des 5G-Ausbaus ist der Fernsehturm prädestiniert als Heimat für neue Dienste wie das Internet der Dinge.

Der Fernsehturm versorgte Nürnberg seit 1980 nicht nur mit Funksignalen, sondern auch mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Stadt inklusive Speisen und Getränken. Von 1980 bis 1992 haben sein Drehrestaurant und seine Aussichtsplattform Besucher empfangen, bevor die damaligen Pächter den öffentlichen Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen einstellten. Seither ist der Fernsehturm für Gäste geschlossen. Die Stadt Nürnberg und die Deutsche Funkturm GmbH sind im Austausch darüber, wie die Rahmenbedingungen für eine mögliche Wiedereröffnung gestaltet werden könnten.

Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag

Anlässlich des 40. Geburtstags am 8. August 2020 öffnen die Stadt Nürnberg und die DFMG Deutsche Funkturm GmbH am Vorabend, dem 7. August 2020, in den Abendstunden den Fernsehturm für 40 Besucher. Die Geburtstagsgäste wurden im Vorfeld über unterschiedliche Medien ausgelost. Bedingt durch das Corona-Hygienekonzept ist der Besuch des Fernsehturms ausschließlich auf die im Vorfeld benachrichtigten 40 Gewinner begrenzt.

Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König und Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer der DFMG Deutsche Funkturm GmbH, genießen mit den geladenen Gästen einen unvergesslichen Ausblick über die Stadt und werfen einen Blick hinter die Kulissen des Fernsehturms.