Dresdner Fernsehturm wird zur Erlebnis-Plattform für Besucher

• Neue Betreiber: Avantgarde, DDV Mediengruppe und Dresden Information
• Besucher erwartet eine Erlebnis-Plattform und Zeitmaschine
• Fernsehturm als Medienstandort, Wahrzeichen und Ausflugsziel für Dresden

Dresden, 23.06.2021. Die neuen Betreiber des Dresdner Fernsehturms stehen fest. Die Fernsehturm Dresden GmbH, hinter der die Unternehmen Avantgarde, DDV Mediengruppe und Dresden Information stehen, laden zukünftig zu Zeitreise und Erlebnisbesuch mit einzigartigem Blick auf das Elbtal und Dresden ein.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Michael Kretschmer, Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer der Turm-Eigentümerin Deutsche Funkturm, stellten die neuen Betreiber nun ihr Konzept vor.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Der Fernsehturm ist fest in den Köpfen und Herzen der Dresdnerinnen und Dresdner verankert. Bund, Freistaat und Stadt haben gemeinsam in den vergangenen Jahren die Finanzierung der notwendigen Baumaßnahmen gesichert. Ich freue mich, dass mit der Auswahl der Betreiber jetzt der nächste wichtige Meilenstein zur Wiedereröffnung dieses faszinierenden Wahrzeichens erreicht ist."

Oberbürgermeister Dirk Hilbert: „Die Wiederbelebung des Dresdner Fernsehturms als Kulturdenkmal und Wahrzeichen der Stadt ist eine Herzensangelegenheit der Bewohner Dresdens. Ich bin überzeugt, dass das vorliegende Betreiberkonzept langfristig trägt und eine echte Bereicherung für Dresden sein wird. Dass sich Dresdner Unternehmen hier gemeinsam engagieren, ist für mich auch ein Baustein des Erfolgs. Parallel dazu werden wir als Stadt die Planungen für die notwendige Infrastruktur vorantreiben."

Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Deutsche Funkturm: „Unser Fernsehturm soll langfristig seine Türen für Besucher wieder öffnen. Dafür haben die neuen Betreiber ein sowohl wirtschaftlich überzeugendes als auch inhaltlich innovatives Konzept vorgelegt. Für Dresden ist der Fernsehturm wichtigster Medienstandort, markantes Wahrzeichen und zukünftig wieder ein beliebtes Ausflugsziel."

Carsten Dietmann, Geschäftsführer DDV-Mediengruppe: "Wir wollen den Fernsehturm zu einem spektakulären Reiseziel für Alt und Jung ausbauen. Die Herausforderung, unseren ‚Sektkelch‘ mit seinem schönen Rundblick auf die reizvolle Umgebung wiederzubeleben, erfüllt uns als eng mit der Region verwurzelte Partner mit großem Stolz. Mit der Bündelung der Kompetenzen der drei starken Unternehmen in Vertrieb, Marketing und Umsetzung werden wir nachhaltig zum Erfolg des Betriebes des Fernsehturms beitragen können.

Lars Knüpfer, Geschäftsführer Dresden Information: "Es ist uns eine Ehre, bei der Reaktivierung dieses Wahrzeichens der Stadt mitwirken zu dürfen. Der Fernsehturm ist ein architektonischer Zeitzeuge der Ostmoderne. Wir werden diese Besonderheit auch zeigen und beim Ausbau Bereiche nachempfinden, wie diese in den 60ern erdacht wurden. Die Besuchersteuerung wird ganz modern über Zeittickets erfolgen.”

Robin Wenzel, Etat Director bei Avantgarde: "Wir entwickeln den Fernsehturm zu einer interaktiven Erlebnis-Plattform und Zeitmaschine und laden Besucher herzlich ein, neben dem sensationellen Ausblick die reiche Vergangenheit sowie die vielversprechende Zukunft Dresdens und Sachsens neu zu erleben. Ob virtueller Blick in die Partnerstädte oder die Vorstellung berühmter Dresdner Persönlichkeiten, unser Konzept berücksichtigt zahlreiche Ansätze um den Gästen ein tolles Erlebnis aus (N)Ostalgie, Geschichte und Vision verbunden mit State-of-the-Art-Technologie zu ermöglichen.“

Der Bund unterstützt das etwa 25,6 Millionen teure Projekt mit Fördermitteln in Höhe von ca. 12,8 Millionen Euro. Das ist die Hälfte der avisierten Revitalisierungskosten. Die andere Hälfte wird zu gleichen Teilen von jeweils 6,4 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden bereitgestellt. Die Fernsehturm Dresden GmbH hat angekündigt, ebenfalls einen Millionenbetrag in den Innenausbau zu investieren. So soll beispielsweise das Foyer wieder an die ursprüngliche Eingangshalle in den 60er Jahren erinnern, inklusive Möbelsystem von Deutsche Werkstätten Hellerau und einem Museums-Shop, der Ostalgie-Souvenirs sowie lokale und regionale Spezialitäten anbietet.

Die Deutsche Funkturm wird die Sanierungsarbeiten in engem Austausch mit allen Projektbeteiligten koordinieren und einen Zeitplan für die Wiedereröffnung ausarbeiten, sowie weiterhin den Betrieb der zahlreichen Funkdienste wie Fernsehen, Radio und Mobilfunk sicherstellen. Als nächster Schritt soll das Ausschreibungsverfahren für die Planungsleistungen in Kürze beginnen.