Einige der großen Türme haben einen Restaurant- und Aussichtsbereich und sind damit grundsätzlich für eine öffentliche Nutzung geeignet. Verschiedene Nutzungskonzepte für diese Publikumsbereiche haben sich in den meisten Fällen als langfristig nicht tragfähig erwiesen, so dass diese heute überwiegend geschlossen sind. Durch die langen Leerstandszeiten sind die notwendigen Genehmigungen zur öffentlichen Nutzung erloschen.

 

In vielen Fällen wurde das Restaurant- und Aussichtsgeschoss der Türme zurückgebaut, um so das Brandrisiko zu minimieren. Aus diesem Grund ist eine kurzfristige Nutzung z.B. für Veranstaltungen, Konferenzen, Familienfeiern etc. nicht möglich.

Bei den Überlegungen für eine Wiedereröffnung von ehemaligen Publikumsbereichen sind neben dem eigentlichen Nutzungskonzept folgende Punkte zu bedenken:

 

  • Einhaltung der aktuellen Brandschutzvorschriften
  • Gewährleistung von Flucht- und Rettungswegen
  • Anforderungen aus dem Denkmalschutz
  • Erforderliche Genehmigungen

 

Nach den Erkenntnissen der Deutschen Funkturm sind hierfür Investitionen von mehreren Mio. Euro notwendig.

 

Weiterer Investitionsbedarf ergibt sich für die Realisierung folgender Punkte:

 

  • Personenaufzüge
  • Einrichtung einer Küche
  • Anlieferungsflächen, Lager und Personalräume
  • Sanitäre Anlagen
  • Zugangskontrollen und Anlagen zur Limitierung der Besucher
  • Nutzungsspezifische Einrichtungen

 

Die benötigten Investitionen sind ausschließlich durch den zukünftigen Nutzer aufzubringen. Die Deutsche Funkturm wird sich an Investitionen für die Herrichtung der Infrastruktur für eine öffentliche Nutzung nicht beteiligen.

 

Darüber hinaus sind aus den Einnahmen die laufenden Betriebskosten und ein angemessener Gewinn zu erwirtschaften.

 

Der notwendige Finanzbedarf erfordert ein Vermarktungskonzept, das langfristig auf eine sichere Rendite angelegt ist.

 

Deutsche Funkturm
Klaus Zinnhobler
Gartenstraße 217
48147 Münster
Tel: + 49 0251-1338-1010
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Presseartikel Sächsische Zeitung, 2.11.2007